Computer-fuer-Schueler

Fotoquelle:©panthermedia.net Serhiy Kobyakov

Was für manche Erwachsene noch Probleme darstellt, sollen schon Grundschüler organisch lernen: die Bedienung eines Computers. In vielen Grundschulen ist der Umgang mit PCs schon Standard und sollte dementsprechend auch zuhause geübt werden. Zudem ist eine berufliche Zukunft oder die Alltagsbewältigung ohne die Hilfe von Computern schon jetzt nicht mehr denkbar. Damit das Grundschulkind in Ruhe vor dem PC lernen kann und ihn nicht besetzt, wenn die Eltern ihn benutzen wollen, empfiehlt es sich, dem Kind einen eigenen Rechner zu kaufen. Zudem kann der Schüler so nicht auf sensible Daten der Eltern zugreifen oder aus Versehen Beschädigungen von wichtigen Dateien vornehmen.

Rechenpower steht nicht im Vordergrund

Bei einem Computer für Schüler stehen andere Parameter als bei einem Gamer- oder Office-PC im Vordergrund. Er soll vor allem einfach zu bedienen sein und die wichtigsten Programme sowie die Internetbenutzung erlauben. Man kann viel Geld sparen, wenn man nicht den neuesten Prozessor und unnötig viel Arbeitsspeicher kauft. Auch eine Grafikkarte ist nicht unbedingt notwendig, sofern der Grafikchip auf dem Mainboard für Lernprogramme und -spiele ausreichend ist.

Der Computer für Schüler muss nicht die neuesten Egoshooter abspielen können – das lenkt das Kind nur ab und ist nicht förderlich für die Entwicklung des Kindes. Es gibt sehr günstige Desktop-PCs mit vorinstallierten Office-Programmen, die vollkommen ausreichend sind.

Auf Vollständigkeit achten

Damit der Computer für Schüler nicht aufwändig nachgerüstet oder eingestellt werden muss, sollten beim Kauf schon alle wichtigen Bestandteile eingebaut sein – z.B. genügend Speicherplatz. Auch ein Softwarepaket ist sinnvoll. Als Betriebssystem sollte Windows gewählt werden, denn damit wird auch meist in der Schule umgegangen.

Das ein oder andere Lernprogramm, das spielerisch Wissen vermittelt, kann gleich bei Kauf dazugeordert werden, damit keine Langeweile aufkommt. Dabei kann man sich an den Empfehlungen der Grundschullehrer orientieren.

Peripheriegeräte

Bei Komplettsystemen sind oftmals auch alle wichtigen Peripheriegeräte vorhanden. Eine Maus und eine Tastatur sind neben Lautsprechern Standard. Aber auch ein Drucker kann für die Schule sinnvoll sein. Ein USB-Stick sollte beim Kauf eines Computer für Schüler ebenfalls bedacht werden, damit Dateien (z.B. Hausaufgaben) mit in die Schule genommen werden können.

Kommentare sind geschlossen